Seit 15 Jahren verkaufen wir in Abständen nach dem Gottesdienst Waren aus der sogenannten „dritten Welt". Wir versuchen durch den Verkauf der Artikel faire Preise für Kleinbauern und Handwerker aus Mittel- und Südamerika, Indien, dem fernen Osten und Afrika zu erzielen.

Der Verkaufssonntag wird samstags unter „kirchliche Nachrichten“ in der WZ und durch Abkündigung im Gottesdienst bekanntgegeben. Verantwortlich für den Eine-Welt-Verkauf sind Frau Hornig und Frau Hoffmann.